Schulen

Gemeinschaftsschule Döffingen

Sowohl der Gemeinderat als auch die Schulkonferenz sprachen sich 2011 einstimmig für die Einrichtung der Gemeinschaftsschule in Döffingen aus. Die neue Schulform konnte schließlich 2012 eingeführt werden. Die Änderung in der Döfffinger Schule wurde von Seiten der Schule, der Eltern, des Schulträgers sowie des Gemeinderats sehr positiv aufgenommen.

In der Gemeinschaftsschule Döffingen werden die Schüler/innen schulformübergreifend unterrichtet. Die individuelle Förderung, das gemeinsame Lernen und die Lernkultur stellen sehr gute Voraussetzungen dar, den Kindern und Jugendlichen einen bestmöglichen Abschluss zu ermöglichen. Mit dieser neuen Schulform hat die Schule die Möglichkeit neue Wege zu bestreiten und das bestehende pädagogische Konzepte weiter zu entwickeln. In der Gemeinschaftsschule wird eine Ganztagsbetreuung verbindlich angeboten. Daher besitzt die Schule für die gemeinsamen Mittagspausen eine Schulmensa, welche zusammen mit den Schülern/innen betrieben wird. 
Das gemeinsame Lernen über die einzelnen Klassen hinaus sowie die hohe persönliche Identifikation und Motivation der Lehrkräfte trägt zur positiven Entwicklung der Schule bei und hat bei der Gemeinde Grafenau einen sehr hohen Stellenwert. 

Grundschule Dätzingen

In Dätzingen wurde die Schulpflicht 1784/55 vom Johanniter Komtur J.A.B. von Flachslanden eingeführt.  Auf der Suche nach einer Lehrerwohnung entschied die Gemeinde den Bau eines Schulhauses mit Wohnung. Nach Plänen und unter Bauleitung von Oberamtsbaumeister Baumann aus Böblingen wurde der Bau im Frühjahr begonnen und bereits im Herbst 1914 fertig gestellt. Wegen des I. Weltkrieges wurde die Schulstelle erst im September 1915 ausgeschrieben und ab 1. Februar 1916 mit Herrn Libert Duttlinger besetzt. Ein Lehrer für Generationen. Angetreten im Kaiserreich durfte er als Beamter das Kaiserreich und sein Ende, die Weimarer Republik mit Inflation, das 1000-jährige Reich und Weltkrieg II, Württemberg sowie das Land Baden-Württemberg überzeugend vertreten. Wegen seiner Funktion als Zellenwart während der NS-Zeit war er in der amerikanischen Besatzungszeit vom Schuldienst suspendiert, durfte aber weiterhin in der Schule wohnen.
In den 20er Jahren errichtete der Turnverein eine Übungshalle, an die später ein überdachter Pausengang und ein Pavillon angebaut wurden. Im Wirtschaftswunderland wurden die Kleingebäude durch einen Neubau ersetzt. Nicht katholische Schüler durften den etwas längeren Schulweg nach Schafhausen antreten. Der Versuch nach Kriegsende die Konfessionsschule wieder einzuführen ist gescheitert.