Information zum Betreten von landwirtschaftlich genutzten Grundstücken

Die gesetzlichen Regelungen sehen vor, dass das Betreten der freien Landschaft auf Straßen und Wegen sowie auf ungenutzten Grundflächen zum Zwecke der Erholung grundsätzlich gestattet ist. Diese Formulierung führt häufig zu Missverständnissen, weil Wiesen, die als Weide oder zur Gewinnung von Heu genutzt werden, ebenso wie abgeerntete Ackerflächen eben nicht als ungenutzt in dem beschriebenen Sinn anzusehen sind. Denn Landwirte nutzen ihre Flächen regelmäßig das ganze Jahr über, so dass schon vor diesem Hintergrund entgegen weit verbreiteter Meinung gerade kein „Recht des Hundebesitzers“ besteht, dass er bzw. seine Hunde die Flächen zu Freizeitzwecken nutzen können. Hundebesitzer sollen also darauf achten, dass beispielsweise eingezäunte Flächen mit Tieren oder sichtbar als Mähweide genutzte Flächen  (wie im Talverlauf in Richtung Darmsheim) auf jeden Fall für Hunde tabu sind, da der Hundekot auf den Weiden im Falle der Mahd im Futter für die Tiere zur Gefahr werden kann. Im Besonderen gilt das Betretungsverbot aber auch für die Felder, in welchen Getreide und andere Nutzpflanzen angebaut werden. Dies gilt nicht nur für den nun beginnenden Frühling, auch im Winter wird auf den Feldern das Wintergetreide angebaut.

Wir weisen darauf hin, dass solches Fehlverhalten im Außenbereich eine Ordnungswidrigkeit darstellt und geahndet werden kann. Bitte klären Sie auch Ihre Kinder über die Folgen eines solchen Verhaltens auf.

Ungeachtet dieser Vorschriften sollten wir alle uns jedoch bewusst machen, dass nur durch gegenseitige Rücksichtnahme ein konfliktfreies Miteinander möglich ist.